Hoffnungskäfer - eine Mitmachaktion

„Gemeinsam und doch ohne Kontakt“ vor der Lauterburger Kirche

An Ostersonntag hat die Aktion begonnen mit der Absicht, einander zu ermutigen, und das Verbundensein und „Gemeinde-Sein“ zu erleben und der Einsamkeit und dem „Kontaktverbot“ etwas entgegenzuhalten.

Sie brauchen 2 Kieselsteine:

Ein erster Stein wird wie ein Marienkäfer bemalt mit so vielen Punkten wie Personen in der Familie. Auf dem zweiten Stein können Sie mit Edding ein Hoffnungswort schreiben.

„So hoffen wir, dass es eine ganz lange Reihe von Hoffungskäfern wird. Mit mutmachenden positiven Gedanken.“

Die Käferprozession ist schon gewachsen! Kommen Sie und schauen!

Vielen Dank an die Initiatorin!